Juanjo Cura

Foto: Marcelo Manera      Unter Argentiniens Sängern zählt Juanjo Cura zu den vollständigsten seiner Generation. Er dirigiert, arrangiert, komponiert, arbeitet als Sprachpädagoge und Philosphiedozent. Er interpretierte bereits verschiedene Opernrollen (Radamés, Don José, u.a.), hat sich jedoch hauptsächlich der populären Musik gewidmet und im Zuge von vielen Konzerten in seinem Land ein großes Repertoire aus Argentinien, Amerika und der ganzen Welt angesammelt. ErFoto: Marcelo Beltrame leitete große Shows und Festivals mit mehrerern zehntausenden von Zuschauern,
in denen er Chöre, Orchestren, Schauspieler und Tänzer vereint und sich selbst um die Leitung und die Arrangements kümmert. Seine Discografie besteht aus drei Werken, die aus unterschiedlichen Produktionen stammen:  "Hijos de América" ((Kinder Amerikas, 2005), ein Hommage an die großen Musiker Amerikas, wie Piazzolla, Granda, Gardel, Paul Simon, Julio Jaramillo und viele mehr;
"Misa Criolla y canciones argentinas de Navidad" (Kreolische Messe und argentinische Weihnachtslieder, 2006), künstlerisch begleitet von Raúl Soldi und Antonio Berni, die eine beeindruckendes Gesamtwerk aus Musik und plastischer Kunst kreierten; "Pasional, alma del tango"
(Pasional, Foto Diario La CapitalSeele des Tango, 2007), das dieser typischen, argentinischen Musik gewidmet ist, die die Welt erobert hat. Als Komponist präsentierte er 2006 "Un lugar para Francisco" (Ein Platz für Francisco, 2006), mit Texten von Patricia Bottale, für Streichorchester, einheimische Instrumente, Solisten, Chor und Ballet - ein Stück, in dem es um die Suche nach einer neuen amerikanischen Identität geht, die durch ein harmonisches Zusammenleben zwischen den verschiedenen einheimischen Völkern und dem westlichen Kulturkreis erlangt wird. Etliche seiner Arrangements der populären Musik wurden von Chören auf der ganzen Welt vorgetragen, in diesem Gebiet kann er verschiedene Veröffentlichungen und Auszeichnungen vorweisen. Seit 2003 widmet er sich ausnahmslos der populären Musik, der Komposition und der Musikwissenschaft. Unter den Auszeichnungen, die der Künstler in seiner herausragenden Laufbahn erhalten hat, befindet sich der Preis der Stadt Rosario (2003), der "Magazine" Preis, gestiftet vom Unternehmen Carlos Bermejo y Asociados (2004), der Preis der Junior Chamber International (2005) und der Preis des Abgeordnetenhauses der Provinz von Santa Fe (2006).

Traduktion: Malgorzata Karafiol